Festival der Landesjugendchöre 2021

Ein weiteres Highlight 2021 ist zu Ende – und was für eins! Unter dem Motto „Wir chörn z’sam“ kamen die Landesjugendchöre aus allen Bundesländern und Südtirol ein ganzes Wochenende zusammen. Ein Hauch von langersehnter Normalität war zu spüren. Aber nicht nur das. Vor allem auch das Verlangen der jungen Sängerinnen und Sänger (aber auch aller Begleiterinnen und Begleiter) nach jetzt 5 Jahren endlich wieder zusammenzukommen. Das Ergebnis waren viele neue Freundschaften, Gänsehaut und auch so manche Freudenträne.

Wer war dabei?

Für mehr Informationen über die einzelnen Chöre klick auf das jeweilige Foto!

Was war am Programm?

Das ganze Wochenende war sehr dicht! Es gab in 4 kleinere Konzerte an 4 Orten, 24 Proben an 8 unterschiedlichen Standorten, 3 Workshops und ein großes Festkonzert! Natürlich darf man auch nicht das abschließende Clubbing vergessen – bei dem bis 5 Uhr mit anhaltend guter Stimmung ausgiebig gefeiert wurde. Ein paar Eindrücke findet ihr hier:

Platzkonzerte

In Bad Sauerbrunn, Bad Tatzmannsdorf und Halbturn fanden zeitgleich Platzkonzerte statt. Jeweils drei bis vier Landesjugendchöre begeisterten das Publikum, das sehr zahlreich zu den Platzkonzerten strömte. Burgenland, Oberösterreich, Steiermark und Wien gastierten im Kurpark in Bad Sauerbrunn, Kärnten, Niederösterreich und Südtirol im Reduce Kursaal in Bad Tatzmannsdorf und Salzburg, Tirol und Vorarlberg im Gemeindezentrum in Halbturn.

Stadtkonzerte

Im Anschluss an die Platzkonzerte kamen alle 10 Chöre nach Eisenstadt um zuerst vor 5 Lokalen zu singen.

Eröffnungskonzert

Als alle Chöre im Dom versammelt waren, konnte die offizielle Begrüßung beginnen. Es war ein magischer Moment mit allen Sängerinnen und Sängern im Eisenstädter Martinsdom – musikalisch gestaltet durch den Jugendchor Österreich unter der Leitung von Oliver Stech.

Festkonzert

Der Höhepunkt des Festivals der Landesjugendchöre war wieder das Festkonzert. Alle Chöre sangen einzeln und auch im Plenum. Wir sind sehr froh, dass es trotz Corona möglich war mit 400 Sängerinnen und Sängern auf der Bühne und weiteren 450 Personen im Zuschauerraum gemeinsam die Burgenländische Landeshymne anzustimmen und das 100 Jahr Jubiläum Burgenlands auch so fulminant zu feiern.

Clubbing

Das Festkonzert war der künstlerische Höhepunkt des Festivals, das abschließende Clubbing sowie die gemeinsamen Abende davor bildeten die Höhepunkte für unsere Sängerinnen und Sänger. Nach 5 Jahren ohne Festival konnte man die starke Zusammengehörigkeit fühlen und wie wichtig solche Treffen für alle Teilnehmer sind.

Details findet ihr auch auf der Veranstaltungsseite bzw. der Info-Seite für Teilnehmer:

Corona

Wenn man ein Festival in dieser Dimension zu dieser Zeit durchführt, kommt man an diesem Thema nicht vorbei.

Die Organisation des Festivals war nicht einfach. Wir waren kontinuierlich einer durchaus hohen Wahrscheinlichkeit ausgesetzt, dass es vielleicht gar nicht stattfinden wird. Regelmäßig mussten wir Anpassungen treffen und Pläne wieder adaptieren. Aber aller Aufwand war es wert! Es gab keinen einzigen Corona-Fall im Rahmen des Festivals!

In enger Abstimmung mit Behörden, Verbänden und Chören haben wir uns auf folgende zusätzliche Präventionsmaßnahmen verständigt:

  • Unabhängig ob geimpft, oder genesen: Jede und jeder musste einen PCR Test durchführen, bevor sie/er sich auf den Weg macht.
  • Während des Festivals wurden nochmals Schnelltests durchgeführt und auch eine PCR-Teststraße gab es im STEP Gästehaus.

Und ein wesentlicher Bestandteil, den ich besonders hervorheben möchte: Unter allen ca 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatten wir eine Impfquote von mehr als 90%.

Und so war es möglich, SICHER gemeinsam mit ca. 950 Menschen am Ende des Festkonzerts die Burgenländische Landeshymne zu singen!

Bericht zweier Teilnehmer aus Vorarlberg

„Wir chörn z’sam“ – VOICES im Burgenland

Am Wochenende vor dem Nationalfeiertag nahmen wir, die Sängerinnen und Sänger des Vorarlberger Landesjugendchores VOICES, mit unseren Chorleitern Oskar Egle und Paul Burtscher am vierten Treffen aller Landesjugendchöre des Chorverband Österreich teil, das in Eisenstadt über die Bühne ging und unter dem Motto „Wir chörn z’sam“ stand.

Aufgrund der großen Entfernung reisten wir schon am Freitagnachmittag mit dem Zug ans andere Ende von Österreich. Um ein sicheres Zusammensein zu gewährleisten, hatte jeder vor der Abfahrt einen negativen PCR-Test vorzuweisen. Unmittelbar nach der Ankunft in Eisenstadt hielten wir in unserer Unterkunft eine Chorprobe ab, bevor wir den Abend – gemeinsam mit den Mitgliedern anderer Landesjugendchöre – gemütlich im Haydnbräu, einem der letzten noch offenen Gasthäuser, ausklingen ließen. Obwohl bei unserem Eintreffen kurz vor 22.00 Uhr bereits die baldige Sperrstunde verkündet wurde (Willkommen in Eisenstadt!), konnten wir diese mithilfe unseres jugendlichen Charmes sowie mit einem verheißungsvollen Umsatz an der Bar doch noch um ein paar Stunden hinauszögern.

Am Samstagvormittag folgte eine weitere Chorprobe, um uns auf die nachmittäglichen Auftritte vorzubereiten. Geplant waren mehrere kleine Platzkonzerte an verschiedenen Orten. Zu Mittag fuhren wir – vorbei an zahlreichen herbstlich gefärbten Weinbergen – mit dem Bus in die Gemeinde Halbturn an der ungarischen Grenze (Gemeindeslogan: Halbturn – ganz schön), wo wir am Nachmittag gemeinsam mit den Landesjugendchören aus Tirol und Salzburg etwas überraschend doch plötzlich in einem Konzertsaal standen. VOICES ist aber zum Glück sicher einer der flexibelsten Chöre, was spontane Auftritte mit unserem auswendig gesungenen Programm betrifft, und so konnten wir das Halbturner Publikum schnell in unseren Bann ziehen und ganz begeistern.

Direkt weiter ging es in der Eisenstädter Fußgängerzone, wo alle Landesjugendchöre an zugewiesenen Plätzen kurze Straßenmusik-Sessions abhalten sollten. Brachten wir unsere fünf Stücke vor dem Gastgarten einer Pizzeria noch unbeschadet und unter großem Beifall über die Bühne, wurde der uns nachfolgende Steirische Landesjugendchor jäh von einem für uns befremdlich wirkenden (Um-)Zug aus Blasmusik und Schützen gestört. Die an Veranstaltungen sonst wirklich nicht reiche Eisenstädter Innenstadt war an diesem Nachmittag anscheinend gleichzeitig allen Landesjugendchören sowie einer für burgenländische Verhältnisse überdimensionierten Abordnung des „Weinritterordens“ zugesprochen worden. Doch auch der Steirische Landesjugendchor beendete sein Programm tapfer, auch wenn er immer wieder akustisch durch Gewehrsalven (!) unterbrochen wurde.

Am Abend fand schließlich im Dom von Eisenstadt die offizielle Eröffnung des Chortreffens mit einem berührenden Konzert des Jugendchor Österreich statt. Den Abend verbrachten wir gemeinsam mit allen anderen Landesjugendchören wiederum im Haydnbräu, wo viel gesungen und die ein oder andere neue Freundschaft geknüpft wurde. Die kühnste Abordnung schaffte es – unter Führung des westlichsten Landesjugendchors – des Nächtens noch in die Bar „Schluckspecht“, deren Name schon eine besondere Anziehungskraft auf uns ausübte und glücklicherweise auch nichts schuldig blieb.

Am Sonntag standen tagsüber mehrere Proben sowie Workshops mit renommierten musikalischen Persönlichkeiten aus dem Burgenland auf dem Programm. Derselbe Türsteher, der uns in der vorigen Nacht noch höflich aus der Bar geleitet hatte, begrüßte uns am Morgen schon wieder familiär bei der obligatorischen sowie vorbildlichen Corona-Eintrittskontrolle. Wir fühlten uns also gut aufgehoben im kleinen und feinen Eisenstadt.

Den Höhepunkt des Chortreffens bildete ein Festkonzert am Sonntagabend im Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt, bei dem zunächst jeder Landesjugendchor zwei Stücke präsentierte. Dabei konnten wir das hohe gesangliche Niveau und die tolle Bühnenpräsenz der anderen Chöre bestaunen. Ein Auftritt vor diesen anderen großartigen Chören ist sicherlich – abgesehen von einem Wettbewerb – der schwierigste für Chornerven. Wir gaben „Zefiro torna“ von Claudio Monteverdi sowie „Nyon Nyon“ von Jake Runestad zum Besten und wurden für unsere Darbietung mit tosendem Applaus belohnt. Besonders unser choreographischer Beitrag bei „Nyon Nyon“ wurde von den anderen Landesjugendchören gefeiert. Anschließend brachten alle Landesjugendchöre zusammen – insgesamt rund 400 junge Sängerinnen und Sänger – die Stücke „Helden“ von Christian Dreo sowie den Schlusschor aus Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ zur Aufführung.

Unsere Fans aus aller Welt konnten das fast dreistündige Konzert über einen Livestream von zu Hause aus mitverfolgen. Im Anschluss an das Festkonzert stieg im E_Cube in Eisenstadt eine grandiose After-Konzert-Party, an welcher sich VOICES an vorderster Front beteiligte. Wir sangen und tanzten die ganze Nacht hindurch und feierten bis in die frühen Morgenstunden. Am Montagvormittag traten wir schließlich müde, aber voller schöner Erinnerungen, die Heimreise an.

Abschließend möchten wir uns beim Chorverband Burgenland für die exzellente Abwicklung des Chortreffens und bei unseren Chorleitern Oskar und Paul ganz herzlich bedanken, wir haben die Tage im Burgenland sichtlich genossen!

Ralf Gisinger und Thomas Heinzle

Festkonzert – Livestream

Schreib einen Kommentar!